Findet Ihre Markenkommunikation am richtigen Ort statt? Social Media

Warum Sie heute an Facebook, Instagram, Snapchat
Twitter & Co. nicht mehr vorbei kommen.

Soziale Netzwerke überholen klassische Medien als Nachrichtenquelle in Deutschland. Und zwar in der Gesamtbevölkerung - nicht nur die Jungen, sondern alle!

Schon aufgrund des kontinuierlichen Reichweiten-Rückgangs klassischer Medien, sind Unternehmen und Marken gezwungen, Content-Strategien für soziale Plattformen zu entwickeln, um mit ihren Inhalten Kunden zu erreichen.

An erster Stelle steht Facebook

  • 28 Mio. Menschen nutzen Facebook in Deutschland aktiv
  • 24 Mio. Deutsche nutzen Facebook mobil, das sind 85%
  • 21 Mio. nutzen Facebook jeden Tag

Big Data plus Hyperpersonalisierung

Facebook bietet hohe Reichweite (Big Data) plus Ansprache stark segmentierter Zielgruppen (Hyperpersonalisierung) mit effektiven Werbeformaten. Facebook ist heute der Content-Vertriebskanal für Storytelling, Content Marketing, Native Advertising. Für alles, worum es heutzutage eben geht.

Platform Media und Storytelling

  • Sehr gute Eignung für narrative Markenführung (unzählige Möglichkeiten, Geschichten rund um die Marke neu und anders zu erzählen und zu inszenieren.
  • Unterschiedliche Kommunikationsprinzipien zwischen Menschen und Menschen und Marken (Chat, Kommentar, Video, Nutzung von Effekten, Privatnachricht, Emoticons, Animation, Stories, Relevanz von Tags, Likes, etc.
  • Interdependenz von Paid Media, Earned Media und Owned Media durch 2-Wege-Kommunikation und unmittelbares Feedback (z.B. Facebook-Ads und Facebook-Page)benötigt Umsetzung aus einer Hand. Unzählige Möglichkeiten und Formate für Werbung und Content (je Plattform)
  • Unzählige Restriktionen für Werbung und Content (je Plattform: Media, Textlänge, Textanteil an Bild, Bildformate, Bildgrößen, No-Flash, GIF, Beta etc.).
  • Unterschiedliche Inhaltslieferanten (Influencer, Medien, Owned Media).
  • Unzählige Messgrößen und Reports (je Plattform). Keine plattform-übergreifende „einheitliche Währung“ und damit schwierige Vergleichbarkeit und Nachvollziehbarkeit.